Das Down Under Filmfestival Berlin

Welch ein gelungener Abschluss der ganz besonderen Art. Florian Habicht hat mit seinem Dokumentarfilm Spookers dem Filmfestival einen erfolgreichen Abschluss verliehen.

Kennen Sie das zum Teil auch: Aengste und Sorgen, die Sie im Alltag begleiten und die Sie zur Verzweiflung bringen? Dann sollten Sie sich diesen gelungenen Dokumantarfilm auf jeden Fall anschauen. Denn hier wird berichtet, wie einige Menschen in Neuseeland dem Alltag und ihren Sorgen den Ruecken kehren und in eine vollkomme andere Welt eintauchen, weit weg von Alltag und Realität aber nahe dem freaky forest und haunted house.

Gruselige Clowns, bösartige Zombies und schreiende Mumien stellen ihre Wochenendresidenz vor, eine leerstehende psychiatrische Klinik umgeben von Wald und Wiesen, die heute als Vergnuegungspark fuer horrorbegeisterte Besucher dient. Jeden Freitag und Samstag oeffnen die Monster die Pforten zu ihrem Domizil und begruessen Gaeste aller Welt.

Nach dem ersten Schreck, geht ein erleichtertes Raunen durchs Publikum. Der dokumentarische Blick hinter die Kulissen verraet, dass es sich zum Glueck um völlig normale Menschen handelt,  die kunstvoll geschminkt und verkleidet in die Rolle der Horrorgestalten schlüpfen.  Amuesiert verfolgen die Zuschauer, wie sich die Menschen in Monster verwandeln.

Doch Florian Habicht gelingt es in seiner Dokumentation, dem gruselig-lustigen Touch, der durch die amuesanten Aufnahmen von sich erschreckender Besuchern oder Darstellern in Ihrer Arbeitsumgebung entsteht, eine dann doch ueberwiegende Ernsthaftigkeit zu verleihen, und zwar in dem Moment, als er die unterschiedlichen Schicksale der bunten Gruselfiguren beleuchtet. Die hinter Masken versteckten Menschen geben Ihre bewegenden und traurigen Geschichten preis, und schaffen es damit, das Publikum zu begeistern und zu berühren.

Der erste Eindruck der bunten Figuren, denen es Spass bereitet, in eine Welt der Angst und des Horrors einzutauchen und andere Menschen zu erschrecken, verblasst, und zum Vorschein kommen Menschen, die zum Teil in ihrem Leben von grausamen Schicksalen betroffen sind, und auf diesem Weg lernen, ihre Vergangeheit zu bewältigen. Die Welt des Horrors hat somit über die Unterhaltungsebene hinaus auch die Funktion von Geborgenheit für die Schausteller.

Diese Ernshaftigkeit ist ein ueberraschender Wendepunkt des Films. Doch durch den gelungene Mix aus Ernshaftigkeit und Freude am Grusel, hinterlaesst er beim Zuschauer mehr als nur einen kurzen Moment des Schreckens.

Florian Habichts Dokumentation Spookers war ein kroenender und gelungener Abschluss des Down Under Berlin Filmfestivals, die auf auesserst geschickte Weise Horror, Spass und Trauer miteinander vereint und dem Publikum einen ehrlichen und tiefen Einblick hinter die Kulissen des Vergnuegungsparks Spookers, gewaehrt.

Wir danken Florian Habicht und Moeviement Berlin fuer diese gelungenen Abschlussabend und sind  gespannt, mit welch ungewöhnlichen und berührenden Filmen das Down Under FIlmfestival in Berlin uns im nächsten Jahr überraschen wird.