Fallstudien

Fallbeispiel: Medizinische Transkription für Grail

Unternehmenshintergrund: Grail Research, jetzt ein zu Integreon gehörendes Unternehmen, beschäftigt ein weltweites Team aus 350 engagierten Mitgliedern. Einmal jährlich führt es eine Befragung in über 100 Ländern und in über 30 Sprachen durch. Besonders stark ist das Unternehmen in sich schnell entwickelnden Regionen wie Afrika, China, Indien, dem Mittleren Osten und Russland vertreten. Seine Expertise liegt in einer breiten Branchenvielfalt, wozu Verbrauchermarken, Investment-Banking, juristische Dienstleistungen, Wissenschaft, Technologie und Telekommunikation zählen. Es liefert die notwendigen entscheidenden Marktinformationen, um faktenbasierte strategische Entscheidungen zu treffen in Bereichen wie der Eroberung neuer Märkte, der Produkteinführung und -verbesserung, der Durchführung von Übernahmen oder strategischen Investitionen, dem Übertreffen der Konkurrenz und weiteren.

Anforderungen: LC (damals Lingual World) wurde mit der Transkription von Telefoninterviews von Medizinspezialisten in den USA beauftragt. Diese Interviews waren von Grail Research gemäß Kundenanforderung geführt worden. Normalerweise erfolgt eine Transkription Wort für Wort, unser Kunde gab jedoch spezielle Anweisungen, um Informationen zu extrahieren und diese auf kurze, aber doch technisch korrekte und verständliche Art zu präsentieren. Die Transkription musste technisch präzise und gleichzeitig sehr knapp zusammengefasst sein, um den genauen Layout-Anforderungen zu entsprechen.

Lösung: LC lieferte eine technisch akkurate und prägnante Transkription mithilfe hochqualifizierter Mitarbeiter mit mindesten 10 Jahren Erfahrung in medizinischer Transkription und Korrekturlesen sowie DTP-Profis, um sicherzustellen, dass das endgültige Layout den kulturellen Erfordernissen der Zielgruppe entsprach. Ausführliche Feedback-Sitzungen mit dem Kunden und die dementsprechende Ausführung sowie interaktives Korrekturlesen während verschiedener Projektphasen trugen dazu bei, dass LC schließlich ein Produkt lieferte, das grammatikalisch korrekt und technisch perfekt war.

Fallbeispiel: Juristische Übersetzung

Rechtswissenschaften sind ein kulturspezifisches subjektives Fachgebiet. Daher ist die Übersetzung juristischer Texte eine schwierige Aufgabe. Der kleinste Fehler des Übersetzers könnte zu einem Rechtsstreit und wirtschaftlichen Verlusten führen.

Der Textaufbau mit einer bestimmten kulturellen Ausrichtung im Ausgangstext (AT) entspricht möglicherweise nicht denselben Strukturen im Zieltext (ZT). Daher muss der Übersetzer sozial und kulturell relevante linguistische Standards anwenden. Jeder Standard spezifiziert Elemente des AT, die im ZT erscheinen müssen.

Viele Rechtsexperten sind nicht gut im Anfertigen wortgetreuer Übersetzungen und nehmen daher für sehr sensible Texte die Hilfe von Dolmetschern oder Übersetzern in Anspruch. Oftmals unterliegen sie der Fehleinschätzung, dass eine akkurate Übersetzung das Ersetzen der Wörter im Ausgangstext durch entsprechende Wörter im Zieltext bedeutet. Sie sehen möglicherweise nicht, dass eine wortwörtliche Übersetzung in der Zielsprache überhaupt nicht den Sinn wiedergibt. Um eine flüssig klingende Version einer Übersetzung zu erzeugen, bedienen sich viele Profis Standards, die sie auf Basis ihrer eigenen Erfahrungen für angemessen halten. Diese subjektive Aufgabe muss von einem äußerst erfahrenen Profi erledigt werden. Die meisten Übersetzer ziehen zweisprachige juristische Wörterbücher zu Rate. Nur ein erfahrener Übersetzer kennt den Unterschied zwischen guter und schlechter Lexikografie.

Fallbeispiel: Übersetzung im Bereich Einzelhandel

Ob es sich um einen ausländischen Markt oder um die kulturübergreifende mehrsprachige Kundenbasis im eigenen Land handelt: Einzelhändler müssen mit ihrer Zielgruppe auf verschiedenen Wegen kommunizieren. Hierzu gehören Kataloge, Broschüren, E-Commerce-Seiten, Zeitungsbeilagen, Coupons, Werbeaktionen im Ladengeschäft, Produkthandbücher, Verpackungsanweisungen und andere Werbematerialien. Auch interne Kunden eines Unternehmens und die eigenen Mitarbeiter benötigen übersetzte und verwendbare Ausgaben von Produkthandbüchern, Bedienungsanleitungen und anderen Schulungsmaterialien. Oftmals besteht das Material aus Texten, die sich quer durch die Produktlinien und im Lauf der Zeit wiederholen, insbesondere, wenn das Unternehmen mehrsprachig und global präsent ist. Bei dieser Art von Texten ist Technologie enorm hilfreich.

Im Gegensatz zum Luxusgüter-Einzelhandel sind die Projekte des Masseneinzelhandels durch hohe Volumen und niedrige Margen gekennzeichnet. Um mit dem sehr dynamischen hohen Volumen Schritt zu halten, sind kurze Bearbeitungszeiten eine Voraussetzung für Übersetzungen im Einzelhandel. Abgesehen von der Bearbeitungszeit ist der Preis der wichtigste Faktor. Häufig fokussieren sich Einzelhändler ausschließlich auf den Preis pro Wort und den Stundensatz, ohne an die Qualitätsprobleme zu denken, die später auftreten können. Der Schutz der Informationen vor den Konkurrenten ist ein weiteres wichtiges Anliegen von Einzelhändlern, insbesondere von großen Unternehmen. Sie fordern, dass sich ihre Übersetzungen von denen ihrer Konkurrenten unterscheiden. Darüber hinaus verschafft die Übersetzung einem Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber denjenigen, die keine Übersetzungen anfertigen lassen, denn es hat die Sprache des Kunden bereits integriert.

Ein sehr wichtiger Aspekt von Übersetzungen für den Einzelhandel ist die rechtliche und kulturelle Umgebung des Ursprungslandes. In Québec ist es beispielsweise für Unternehmen mit über 100 Mitarbeitern vorgeschrieben, Arbeitshandbücher in Englisch und Französisch zur Verfügung zu stellen. Um die CE-Kennzeichnung der Europäischen Gemeinschaft zu erhalten, muss ein Hersteller bestimmte sprachspezifische Anforderungen erfüllen, zu denen Übersetzungen gehören können. Wenn man dann den kosteneffizienten Sinn von Übersetzungen verstanden hat, ist es genauso wichtig zu wissen, WIE bei den Übersetzungen vorzugehen ist. Im Einzelhandel ist der Ort der Transaktion sehr wichtig. Ein Katalog in spanischer Sprache für Kunden in Mexiko erfüllt vielleicht nicht die Bedürfnisse von Kunden in Spanien. Taiwanesische Kunden können zwar die Verpackung, die speziell für den chinesischen Markt angefertigt wurde, verstehen, sie sehen jedoch sofort, dass diese nicht für sie hergestellt wurde. Dies zeigt den Bedarf an kulturell geschulten Übersetzern, die die sensiblen sozialen und kulturellen Einflüsse auf den Markt kennen.

Wie maximiert man in Anbetracht dessen nun den Ertrag mithilfe von Übersetzungen? Eine effektive und effiziente Strategie passt die Technologie an die Prozesse an. Eine TM- (Translation Memory) Software kann genutzt werden, um die Übersetzungskosten zu senken, indem bereits übersetzte Teile aus einer Datenbank verwendet werden. Die Verwendung eines GLOSSARS kann ebenfalls Kosten einsparen, insbesondere für branchenspezifische Begriffe wie visuelles Merchandising, 0 % Zinssatz etc. Ein Styleguide kann das dritte Hilfsmittel sein, um kulturspezifische Konventionen zu verstehen. Mithilfe adäquater Mitarbeiter im Haus kann ein Einzelhändler für die bereitstehende konsistente Terminologie und Sprachregelungen sorgen.

Ein zentraler Punkt ist die Unterstützung der von Menschen angefertigten Übersetzung durch Technologie. Systemgesteuerte Prozesse können große Volumen und hohe Qualitätsanforderungen bewältigen, aber nicht reibungslose Dateibewegungen, Vertraulichkeit und projektübergreifende Konsistenz garantieren.

Es ist unabdingbar, dass Übersetzer von Einzelhandelsprojekten die rechtlichen, sozialen und kulturellen Bezüge des Übersetzungsprojekts verstehen und unterstützend moderne Tools verwenden, um verfügbare Ressourcen optimal zu nutzen.